Synchronisierung von Thunderbird mit Evolution-Data-Server unter Ubuntu 9.10

Heute bin ich auf eine interessante Möglichkeit gestoßen, Kalendereinträge aus Thunderbird (bzw. der Lightning-Erweiterung) im Clock-Applet von Ubuntu anzeigen zu lassen. Vielleicht kurz etwas zum Hintergrund dieses Artikels:

Es ist vermutlich schon jedem vorgekommen, dass man auf verschiedenen Rechnern (z.B. Laptop, Desktop- & Arbeitsrechner) möglichst gleiche Daten wie z.B. Termine, Adressen oder E-Mails verfügbar haben möchte . Dafür müssen solche Daten somit irgendwo zentral gespeichert werden, wobei sich logischerweise das Internet anbietet. Da ich ungern solch sensible Daten bei externen Anbietern wie Google & Co. speichern möchte, speichere ich solche Daten zentral auf meinem Netzspeicher. Auf die Daten möchte ich wenn möglich auch über das Internet zugreifen können, um auch an fremden Rechnern mit Internetanschluss darauf zugreifen zu können. Mit meinen Kontakten bin ich noch am Suchen. Da habe ich leider noch nichts Passendes gefunden. E-Mail funktioniert bei mir über Webmail und IMAP fantastisch. Und Termine speichere ich in einer iCal-Datei auf meinem Netzspeicher und kann Dank der Unterstützung von Netzwerkkalendern durch Lightning sowohl lesend als auch schreibend auf diese Datei zugreifen und habe somit in allen Thunderbirds meiner Rechner die aktuellen Termine.

Zu Hause nutze ich mittlerweile Ubuntu fast ausschließlich (aktuell in der Version 9.10 – Karmic Koala). Leider nutzt Ubuntu von Haus aus Evolution als Outlook-Klon, was vom Prinzip her auch schön ist, da das Programm sich wunderbar in den Gnome-Desktop einpasst. So werden im Clock-Applet (die Uhr im Panel) immer aktuelle Termine angezeigt. Der Vorteil: man wird auch an Termine erinnert, wenn gerade nicht Evolution geöffnet ist. Dieses Applet greift dabei auf den Evolution-Data-Server zu, eine Anwendung also, die im Hintergrund als Dienst auch dann läuft, wenn Evolution nicht geöffnet ist.

Leider finde ich Evolution von der Bedienung her ganz furchtbar und nutze lieber mein Thunderbird.  Allerdings ist es (bis jetzt) noch nicht vorgesehen, das Termine aus Thunderbird/Lightning im Clock-Applet angezeigt werden. Nachdem ich im Internet sehr komplizierte Wege dafür gefunden habe, bin ich nun quasi per Zufall auf eine einfache Lösung gestoßen. Dabei wird der Umstand genutzt, dass der Data-Server auf die Evolution-Kalender zugreift. Eine Integration meines Kalenders als Netzwerk-Kalender scheiterte zum Einen daran, dass ich nur per FTP auf die Kalenderdatei zugreifen kann (nicht webdav oder caldav), dies aber durch Evolution nicht unterstützt wird. Zum Anderen müsste nach jedem neu angelegten Termin Evolution gestartet werden, damit im Clock-Applet die aktuellen Termine angezeigt werden.

Für meine Lösung benötigt man für Thunderbird das Add-on Automatic Export. Das bewirkt, dass beim Schließen von Thunderbird (oder auf Knopfruck) die angegebenen Kalender (in der Konfiguration einstellbar) in iCal-Dateien an gewünschte Stelle exportiert werden. In Evolution muss man nun nur diese Dateien als neue(n) Kalender hinzufügen und schon werden im Clock-Applet alle Termine aus Thunderbird angezeigt. Evolution muss somit nur zur Einrichtung der Kalender und danach theoretisch nicht mehr gestartet werden.

Ausgeklapptes Clock-Applet mit angezeigten Terminen im Kalender

Programm-Versionen, auf die sich dieser Artikel bezieht:

Thunderbird:  2.0.0.23

Automatic Export:  0.3.2

Ubuntu:  9.10

Evolution-Data-Server:  2.28.1

Synchronisierung von Thunderbird mit Evolution-Data-Server unter Ubuntu 9.10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.