Dolphin verliert seine Spaltenansicht

Als Standard-Dateimanager nutze ich unter Ubuntu Dolphin. Manche werden jetzt sagen: Wie bitte? Dolphin? Ist das nicht ein KDE-Programm? Richtig, ist es. Trotz allem liebe ich diesen, da er als einziger damals die Spaltenansicht verwendete. Diese war dem Mac-OS-Dateimanager Finder entlehnt und machte mir viel Spaß beim Arbeiten im Ordner-Dschungel, da ich immer den Überblick hatte, wo ich mich gerade befand und sehr schnell auch einmal einige Ordnerebenen überspringen konnte, um ans Ziel zu kommen. Dies fehlte mir bisher bei anderen Dateimanagern unter Ubuntu. „Dolphin verliert seine Spaltenansicht“ weiterlesen

Dolphin verliert seine Spaltenansicht

Nach Ubuntu-Upgrade meldet Kile Fehler wegen zu langen Zeilen

Neulich war es wieder soweit. Ich habe meine Ubuntu-Installation von der Version 11.10 (Oneiric Ozelot) auf die aktuelle Version 12.04 (Precise Pangolin) aktualisiert. Als LaTeX-Editor verwende ich (trotz Ubuntu) Kile, da er für mich der beste Editor für LaTeX-Skripte ist. Dies funktionierte bisher auch ganz wunderbar. Allerdings bekam ich nun nach der Aktualisierung immer eine Fehlermeldung, wenn ich meine LaTeX-Projekte öffnete:

The file […].tex was opened and contained too long lines (more than 1 024 characters). Too long lines were wrapped and the document is set to read-only mode, as saving will modify its content.

Die wirklichen Folgen konnte ich nicht ganz nachvollziehen, da ich die Dateien trotz allem weiterhin bearbeiten konnte. Allerdings berichteten andere Nutzer, dass sie tatsächlich die Dateien nicht mehr bearbeiten konnten. „Nach Ubuntu-Upgrade meldet Kile Fehler wegen zu langen Zeilen“ weiterlesen

Nach Ubuntu-Upgrade meldet Kile Fehler wegen zu langen Zeilen

Aktive Plugins in Blogs eines WordPress-Netzwerks ausgeben lassen

Auf der Suche nach einer Möglichkeit, sich aktivierte Plugins in einem WordPress-Netzwerk (WordPress Multisite) anzeigen zu lassen, bin ich über das Plugin Active Plugins von Kailey Lampert gestoßen. Es ist ein einfach gehaltenes Plugin, das nur für den Superadmin des Netzwerks verfügbar ist und einem die Möglichkeit bietet, sowohl alle Plugins anzeigen zu lassen, die mindestens in einem Blog aktiviert sind, als auch Plugins, die von keinem Blog genutzt werden. „Aktive Plugins in Blogs eines WordPress-Netzwerks ausgeben lassen“ weiterlesen

Aktive Plugins in Blogs eines WordPress-Netzwerks ausgeben lassen

Google Street View Image API

Wer auf seiner Netzseite ein Bild von Google’s Street View zeigen möchte, darf nach den Nutzungsbestimmungen dieses Services dafür kein Bildschirmfoto verwenden. Google möchte (verständlicherweise) die Kontrolle über die Bilder behalten, falls z.B. durch Einwendungen Betroffener Bilder nachbearbeitet werden müssen.

Es bleiben einem damit zwei Möglichkeiten. Zum Einen die Nutzung der Google Maps API. Hiermit kann man auch nur einen reinen Street View in die Seite einbinden. Wer allerdings kein Javascript verwenden möchte oder aber sich nicht extra dafür bei Google anmelden möchte (man braucht einen API-Schlüssel), muss auf die zweite Möglichkeit ausweichen: die Google Street View Image API. „Google Street View Image API“ weiterlesen

Google Street View Image API

Autoren, Google und eine WordPress-Multisite-Installation

Seit einigen Tagen werden ja mittlerweile auch in den deutschen Suchergebnissen von Google Name und Bild eines Artikel-Autors angezeigt. Das Ganze sieht dann in etwa folgendermaßen aus:

Rich Snippets Testing Tool
Ausschnitt aus dem Rich Snippets Testing Tool

Um so mehr ein Grund, den eigenen Blog dafür fit zu machen. Dachte ich mir zumindest. Welche Anleitung ich auch ausprobiert hatte, der Test mit dem Rich Snippets Testing Tool brachte immer die Meldung, dass keine Angaben zur Autorenschaft auf der getesteten Seite gefunden werden konnte (obwohl das Markup dafür immer richtig eingebaut war). Nach vielem hin und her fand ich nun heraus, dass es an der Permalinkstruktur des Blogs lag. „Autoren, Google und eine WordPress-Multisite-Installation“ weiterlesen

Autoren, Google und eine WordPress-Multisite-Installation

Artikel einer Kategorie in der Seitenleiste von WordPress per Plugin ausgeben

Um die Artikel einer bestimmten Kategorie in der Seitenleiste von WordPress auszugeben, gibt es verschiedene Lösungswege. Ein Weg wäre, direkt im Quellcode Änderungen vorzunehmen. Wie dies möglich ist, kann z.B. bei Perun oder Roman Harcke nachgelesen werden.

Wem aber die Kenntnisse zum Ändern des Quellcodes fehlen oder diesen einfach nicht anfassen möchte, muss auf ein Plugin zurückgreifen. An dieser Stelle bietet sich das Plugin  Category Post Widget von James Lao an. Es ist zwar offiziell nur bis WordPress-Version 3.1.4 kompatibel, funktioniert aber auch in der Version 3.3 noch problemlos. „Artikel einer Kategorie in der Seitenleiste von WordPress per Plugin ausgeben“ weiterlesen

Artikel einer Kategorie in der Seitenleiste von WordPress per Plugin ausgeben